Home

Hundsholzhexen Adelberg e.V.

Vordere Hauptstraße 20

73099 Adelberg

Mail: info@hundsholzhexen.de

Schriftführer: Melanie Beck

Mail: Schreibhexe@hundsholzhexen.de

 

Kassierer:

Mail:

 

Zunftmeister: Thorsten Kolley

Mail: Zunftmeister@hundsholzhexen.de

1. Vorstand: Thorsten Kolley

Mail: Oberhexe@hundsholzhexen.de

 

2. Vorstand: Sarah Koch

Mail: Vorstand2@hundsholzhexen.de

Geschichte der Hundsholzhexen Adelberg

 

 

Gründung Anno 2000:

 

Geboren ist die Idee in Adelberg einen Fasnetsverein zu gründen im Jahre 2000, als sich sieben närrische Frauen kurzerhand am gombigen Dorschdich als Hexen verkleidet haben und die Gemeinderatssitzung im Rathaus Adelberg stürmten um ein Bisschen Verwirrung zu stiften. Die Frauen fanden Gefallen daran solchen Schabernack zu treiben und gründeten einen Verein.

 

Der Name sollte aus der Tradition kommen, das war es allen schnell klar. Die Gemeinde Adelberg hieß früher "Hundsholz" und nahm im Jahre 1850 den Namen des benachbarten Klosters Adelberg an. Somit hat man sich für den Namen Hundsholzhexen entschieden.

 

Schnell wurde ein Häs in schwarz und gelb entworfen welches den Farben des Wappens von Adelberg entspricht und bis heute nahezu unverändert ist. In emsiger Handarbeit wurde genäht und gestrickt, denn die Zeit bis zur nächsten Fasnet war kurz. Die Männer der Hundsholzhexen - damals Hexenhelfer genannt - fertigten die Masken aus Lindenholz in stundenlanger Handarbeit für ihre Frauen.

 

2001

 

Für große Verwirrung sorgte das 1. Narrenbaumstellen in Adelberg. Mit Unterstützung der Donzdorfer Schloßgoischter von den roten Löwen e.V. wurde zum ersten Mal im bislang ruhigen und beschaulichen Örtchen Adelberg der erste Narrenbaum gestellt. Beim anschließenden Umzug durch die Gassen Adelbergs wusste nun auch der letzte Adelberger dass es nun auch Narren in Adelberg gibt.

 

2002 - 2004

 

Immer mehr Frauen wollten sich diesen Spaß nicht entgehen lassen, und die Liste der aktiven Mitglieder wuchs schnell an. Eine Hexentaufe musste her. Beim zweiten Narrenbaumstellem wurden die Neuhexen geprüft. Ohne wenn und Aber mussten die Täuflinge Berliner mit leckerer Senf- und Ketchupfüllung essen. Zum runterspülen gab es ein gut gekühltes Glaß Essig. Anschließend wurde ein Heringswecken gereicht. Danach wurden die Täuflinge durch einen Konfettiregen gescheucht um auch jeden Aspekt der Tauglichkeit zu prüfen. Den Abschluss bildete das Aufsagen des Hexengelöbnisses. Ab sofort gehörten die Täuflingen nun zum inneren Kreis der Hundsholzhexen.

 

2004 - heute

 

Nachdem Anfangs die Männer nur für die schwere Arbeit herhalten mussten aber nicht an den Späßen der Frauen teilhaben durften starteten die Männer im Jahre 2004 eine Meuterei die nach heißen Diskussionen dazu führte das fortan auch männliche Hexen in den inneren Kreis der Hexen aufgenommen werden dürfen. Die Männer wollten sich aber etwas von den weiblichen Hexen unterscheiden. Die Idee der Riesenrätschen war geboren und wurde sofort umgesetzt. Mit der Zeit fanden allerdings einige Frauen Gefallen an den Rätschen und eroberten diese "Männerdomäne".

 

Unser Ziel:

 

Ziel des Vereins ist der Zusammenschluss fröhlicher, aktiver Menschen, sowie die Förderung der Brauchtumspflege. §1 unserer Satzung.

 

Unsere Aktivitäten:

 

Während der Fasnetszeit nehmen wir an Umzügen und diversen Veranstaltungen rund um die Fasnet teil. Außerdem besuchen wir Kindergärten, Schulen, Alten- und Behindertenheime und sorgen für ein bisschen Heiterkeit.

 

Wir haben uns ebenfalls der Aktion "Narrenzünfte gegen Gewalt“ verschrieben, da die Fasnet ein freundschaftliches Miteinander sein und bleiben soll.

 

Außerhalb der Saison treffen wir uns auch mal im kleinen Kreis zu gemeinsamen Aktivitäten wie Freizeitpark, Essen oder Badesee und und und.....

 

Beitrittserklärung

Hexen ABC und Satzung